Kurs-Nr: B-NAP 19/01

N.A.P. Therapeut - Modul 1 [23 FP]

Leitung: Lehrteam Renata Horst
Kursgebühr: 260,00 €
Beginn: 10.08.2019
Ende: 11.08.2019
Zeiten:
Status:  (offen) DRUCKEN

Reset-the Brain -Neuroorthopädische Aktivitätsabhängige Plastizität – N.A.P.®

Das N.A.P.® -Konzept ist ein integratives neuroorthopädisches Konzept. Es ist sowohl in der neurologischen, orthopädischen oder traumatologischen Rehabilitation, als auch in der Prävention bezüglich struktureller Schäden bei Fehlbelastungen im Alltag und Beruf anwendbar. N.A.P. ® verbindet die gelenkmechanischen und neurodynamischen Kenntnisse der traditionellen manualtherapeutischen Konzepte und die neurophysiologischen Kenntnisse, die in den traditionellen neurologischen Fazilitationskonzepten ihren Ursprung haben.

In diesen Kursen werden neben der Symptomaligie, Epidemiologie und Pathophysiologie international standardisierte Testverfahren und Behandlungsmethoden erläutert und durch die Kursleitung demonstriert.

Das N.A.P.® -Konzept beleuchtet die Komplexität des menschlichen Bewegungsapparates und nutzt diese für eine ganzkörperliche Betrachtungs- und Behandlungsweise. Schwerpunkt dieser Kurse ist praktische Anwendung (Praxis 70%, Theorie 30%). Die Inhalte sind nach den einzelnen Modulen sofort in die Praxis umsetzbar.

Ausbildungsaufbau:
Modul 1 LWS/ Becken/ Untere Extremität [23 FP]
Modul 2 HWS/ BWS/ Kiefer/ obere Extremität [23 FP]
Modul 3 klinisches Modul [34 FP]
Neuroreha/ klinischer Workshop Orthorehabilitation/ klinischer Workshop


Aufgrund gehäufter Anfragen von Ärzten und Kliniken zwecks Behandlung wurde eine Therapeutenliste
erstellt. Nach dem 4. Teil werden Sie in die N.A.P. Therapeutenliste aufgenommen.

Modul 1: Funktionsstörungen LWS/Becken/untere Extremität


• Funktionelle Anatomie und Biomechanik
• Neurophysiologische Behandlungsprinzipien:
Nutzung von spezifischen Stimulationsmöglichkeiten zur Unterstützung der Bewegungsplanung und ökonomischen Bewegungsausführungen
Die Bedeutung von emotionalen Einflüssen (limbisches System) bei Schmerz und Angst, und für die Motivation
• Klinisch orientierte Untersuchung: LWS/ISG/Untere Extremität, Ganganalyse
• Klinisch motorische Tests zur Beurteilung und Automatisierung von Bewegungsabläufen und Sturzgefahr.
Tests zur Dokumentation der neuralen Beweglichkeit
• Mobilisation neuraler Strukturen: Strukturelle Behandlungsmethoden unter der Willkürmotorik, um kurzfristige funktionelle Veränderungen in langzeitige strukturelle Veränderungen zu bewirken
• Langfristiges Lernen fördern: Fazilitation und Automatisierung von alltagsspezifischen und berufsbezogenen Bewegungen durch Anleitung für das Eigentraining mit und ohne Geräte

ANMELDEFORMULAR

(Adresse des Teilnehmers!)

*Angaben erforderlich!